Rudolf BEHRENS

Rudolf BEHRENS

Dr. phil., Universitätsprofessor, Ruhr-Universität Bochum. Forschungsgebiete: französische und italienische Literatur, Literatur und Wissen, 18. bis 20. Jahrhundert. Derzeit arbeitet er an einer größeren Untersuchung zu den Mythen des Lebendigen bei Émile Zola.

Projektrelevante Publikationen

Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden, Harrassowitz, 2012 (Hg. Rudolf Behrens/Carsten Zelle).

 „Die Szene der Hysterikerin. Medizinisches Porträt und soziale Wahrnehmung eines Krankheitsbildes im naturalistischen Roman“, in: Angela Fabris, Willi Jung (Hg.): Charakterbilder. Zur Poetik des literarischen Porträts. Festschrift für Helmut Meter, Göttingen, V & R Unipress, Bonn Univ. Press 2012, S. 383-398.

„‘L’éloquence de la nature’. Rhetorische Darstellung in der observation clinique des frühen 19. Jahrhunderts“, in : Rudolf Behrens, Carsten Zelle (Hg.), Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden, Harrassowitz, 2012, S. 81-106.

 „L’agonie d’Emma Bovary. L’observation des observateurs ou les illusions du discours médical“, in : Barbara Vinken, Peter Fröhlicher (Hg.), Absolutismus der Wirklichkeit und Literarischer Realismus: Flaubert, Paris, Droz, 2009, S. 31-46.