Marc FÖCKING

Marc FÖCKING

Dr. phil., Universitätsprofessor, Universität Hamburg. Forschungsgebiete: französische und italienische Literaturwissenschaft; Literatur und Wissen, 19. und 20. Jahrhundert. Hat ein Kolloquium zum Thema „Proust und die Medizin“ (Mai 2012) veranstaltet und bereitet ein Buch zum Thema „Medizin und Literatur“ vor, zusammen mit Cornelius Borck (Institut für Medizingeschichte, Lübeck). Erhielt ein Heisenberg-Stipendium (DFG, 2002/03) und ist stellvertretender Sprecher des Graduiertenkollegs „Interkonfessionalität in der Frühen Neuzeit“ (Hamburgische Wissenschaftsstiftung).

Projektrelevante Publikationen

Pathologia litteralis. Wissenschaftliches Erzählen und erzählte Wissenschaft im französischen 19. Jahrhundert, Tübingen, Narr, 2002.

 „Al margine dello scientismo ottocentesco: parapsicologia, positivismo e il fantastico in Luigi Capuana, Gilbert-Augustin Thierry e Bram Stoker“, in: La narrativa italiana di fronte alla tentazione del fantastico (1860-1920), Peter Ihring/Friedrich Wolfzettel (Hg.), Roma, Guerra, 2003, S. 77-92.

 „Trois contes. Ohnmacht des Wissens und Macht des Erzählens in der medizinischen Fallgeschichte des 19. Jahrhunderts“, in: Macht Wissen Wahrheit, Klaus W. Hempfer/Anita Traninger (Hg.), Freiburg, Rombach, 2005, S. 201-212.

 „À la Salpêtrière. Medizinische und literarische Erzählung der Hysterie in Gustave Flauberts Madame Bovary“, in: Wahnsinn in der Kunst. Kulturelle Imaginationen vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert, Susanne Rohr/Lars Schmeink (Hg.), Trier, WVT, 2011, S. 55-72.

 „La Dame aux Camélias – Physiologie, Stadt und Milieu bei Dumas fils“, in: Romanistisches Jahrbuch 61 (2011), S. 191-211.