Karin WESTERWELLE

Karin WESTERWELLE

Dr. phil., Universitätsprofessorin, Universität Münster. Forschungsgebiete: Literatur und Wissen (insbes. Medizin), 19. Jahrhundert, französische und italienische Literatur.

Projektrelevante Publikationen

Ästhetisches Interesse und nervöse Krankheit. Balzac, Baudelaire, Flaubert, Stuttgart/Weimar, 1993.

 „Baudelaire und die Pathologie der Nerven“, in: Ästhetik von unten. Empirie und ästhetisches Wissen, Marie Guthmüller und Wolfgang Klein (Hg.), Tübingen 2006, S. 193-216.

 „Fiktionen des Wissens. Gustave Flauberts Bouvard und Pécuchet“, in: Merkur. Doppelheft. Macht und Ohnmacht der Experten, 9-10, 66, Sept./Okt. 2012, S. 971-979.