Barbara VENTAROLA

Barbara VENTAROLA

Dr. phil, derzeit Lehrstuhlvertretung an der freien Universität Berlin. Forschungsschwerpunkte: französische, spanische und italienische Literaturwissenschaft sowie Komparatistik; Bezüge zwischen Literatur und Philosophie. Habilitationsschrift: Transkategoriale Philologie: Liminales und poly-systematisches Denken bei Gottfried Wilhelm Leibniz und Marcel Proust. Sie koordiniert das MIRA (Handbuch Mittelalter und Renaissance in der Romania).

Projektrelevante Publikationen

Trans-kategoriale Philologie – Liminales Denken bei Gottfried Wilhelm Leibniz und Marcel Proust (thèse d‘habilitation ; sera publié dans la série Allgemeine Literaturwissenschaft, dir. par Ulrich Ernst, Michael Scheffel et Rüdiger Zymner, Berlin 2015).

„L’influence du roman expérimental de Zola dans le discours médical autour de 1900“, in  Séginger, Gisèle (dir.) : Imaginaire et écriture scientifique. La quête du vivant entre sciences et littérature (XVIIIe-XXe siècles), Paris 2014 (en préparation).

„ »On traite encore le médecin d’artiste » : Formen und Funktionen des coup d’œil médical in der Recherche“, in Föcking, Marc (dir.) : Marcel Proust und die Medizin, Berlin 2014 (sous presse).

„Die experimentelle Ästhetik Zolas – Zur literarischen Umsetzung eines avancierten Naturalismuskonzepts in La curée (1871) und L’œuvre (1886)“, in  Romanische Forschungen 123 (2010), p. 167-209.

„Der Experimentalroman zwischen Wissenschaft und Romanexperiment – Überlegungen zu einer Neubewertung des Naturalismus Zolas“, in  Poetica 42, H. 3/4 (2010), p. 277-324.