Olav KRÄMER

Olav KRÄMER

Dr. phil., wissenschaftlicher Assistent, Universität Freiburg, ehemaliger Junior Fellow, FRIAS. Forschungsgebiete: deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft; Literatur und Wissen. Hat mit einer Arbeit zu Repräsentationen des Denkens bei Musil und Valéry promoviert und arbeitet derzeit an einer Habilitationsschrift zum Lehrgedicht im 18. und 19. Jahrhundert in Frankreich, Deutschland und England.

Projektrelevante Publikationen

 Denken erzählen. Repräsentationen des Intellekts bei Robert Musil und Paul Valéry, Berlin/New York, de Gruyter, 2009.

„Intention, Korrelation, Zirkulation. Zu verschiedenen Konzeptionen der Beziehung zwischen Literatur, Wissenschaft und Wissen“, in: Literatur und Wissen. Theoretisch-methodische Zugänge, Tilmann Köppe (Hg.), Berlin/New York, de Gruyter, 2011, S. 77- 115.

(hg., gemeinsam mit Henning Hufnagel), Das Wissen der Poesie. Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert, Berlin/Boston, de Gruyter, 2015.

Henning HUFNAGEL

Henning HUFNAGEL

Dr. phil., Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Biolographes“, 2011-2014 Junior Fellow, FRIAS. Forschungsgebiete: französische und italienische Literaturwissenschaft; Literatur und Wissen. Er war Mitglied des SFB „Kulturen des Performativen“ (Freie Universität Berlin, 2005-2009) mit einem Teilprojekt zu Gattungsformen und ihren epistemologischen Implikationen bei Giordano Bruno.

Projektrelevante Publikationen

(hg., gemeinsam mit Olav Krämer), Das Wissen der Poesie. Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert, Berlin/Boston, de Gruyter, 2015 (im Druck).

 „Entsubjektivierung und Objektivierungsstrategien in der Lyrik der Parnassiens“, in: Objektivität und literarische Objektivierung seit 1750, Steffen Schneider/Niklas Bender (Hg.), Tübingen, Narr, 2010, S. 53-71.

 „‘Avec tous les mauvais sentiments utiles’. Paul Valéry als Leser Nietzsches“, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 58,3 (2008), S. 299-318.

 „‘The fine quality of uttering undeniable truth’. William Crookes und seine Researches in the Phenomena of Spiritualism“, in : Dynamiken des Wissens, Klaus W. Hempfer/Anita Traninger (Hg.), Freiburg, Rombach, 2007, S. 269-312.

Marc FÖCKING

Marc FÖCKING

Dr. phil., Universitätsprofessor, Universität Hamburg. Forschungsgebiete: französische und italienische Literaturwissenschaft; Literatur und Wissen, 19. und 20. Jahrhundert. Hat ein Kolloquium zum Thema „Proust und die Medizin“ (Mai 2012) veranstaltet und bereitet ein Buch zum Thema „Medizin und Literatur“ vor, zusammen mit Cornelius Borck (Institut für Medizingeschichte, Lübeck). Erhielt ein Heisenberg-Stipendium (DFG, 2002/03) und ist stellvertretender Sprecher des Graduiertenkollegs „Interkonfessionalität in der Frühen Neuzeit“ (Hamburgische Wissenschaftsstiftung).

Projektrelevante Publikationen

Pathologia litteralis. Wissenschaftliches Erzählen und erzählte Wissenschaft im französischen 19. Jahrhundert, Tübingen, Narr, 2002.

 „Al margine dello scientismo ottocentesco: parapsicologia, positivismo e il fantastico in Luigi Capuana, Gilbert-Augustin Thierry e Bram Stoker“, in: La narrativa italiana di fronte alla tentazione del fantastico (1860-1920), Peter Ihring/Friedrich Wolfzettel (Hg.), Roma, Guerra, 2003, S. 77-92.

 „Trois contes. Ohnmacht des Wissens und Macht des Erzählens in der medizinischen Fallgeschichte des 19. Jahrhunderts“, in: Macht Wissen Wahrheit, Klaus W. Hempfer/Anita Traninger (Hg.), Freiburg, Rombach, 2005, S. 201-212.

 „À la Salpêtrière. Medizinische und literarische Erzählung der Hysterie in Gustave Flauberts Madame Bovary“, in: Wahnsinn in der Kunst. Kulturelle Imaginationen vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert, Susanne Rohr/Lars Schmeink (Hg.), Trier, WVT, 2011, S. 55-72.

 „La Dame aux Camélias – Physiologie, Stadt und Milieu bei Dumas fils“, in: Romanistisches Jahrbuch 61 (2011), S. 191-211.

Niklas BENDER

Niklas BENDER

Dr. phil., wissenschaftlicher Assistent, Universität Tübingen, derzeit Lehrstuhlvertreter von Prof. Dr. Thomas Klinkert (Universität Freiburg). Forschungsgebiete: französische und vergleichende Literaturwissenschaft (deutsch-französischer Bereich); Beziehungen zwischen Literatur und Wissen im 19. Jahrhundert. Er hat bereits mit G. Séginger im Rahmen eines von ihm an der Université de Paris 3 im März 2012 organisierten Kolloquiums zum Thema „Herbert Spencer in Frankreich“ zusammengearbeitet.

Projektrelevante Publikationen

La Lutte des paradigmes: la littérature entre histoire, biologie et médecine (Flaubert, Zola, Fontane), Amsterdam/New York, Rodopi, 2010.

Objektivität und literarische Objektivierung seit 1750, Niklas Bender/Steffen Schneider (Hg.), Tübingen, Narr, 2010.

 „Einleitung“ und „Die Objektivität der modernen Lyrik (Baudelaire, Rimbaud, Mallarmé)“, in: Objektivität und literarische Objektivierung seit 1750, Niklas Bender/Steffen Schneider (Hg.), Tübingen, Narr, 2010.

 „Bouvard et Pécuchet: une mise en scène comique des savoirs“, in: Arts et Savoirs 1/2012, Bouvard et Pécuchet : la fiction des savoirs (G. Séginger, Hg.) http://lisaa.univ –  mlv.fr/arts-et-savoirs/parution-du-numero-1-bouvard-et-pecuchet-la-fiction-des-savoirs/

 „La femme, (et) la bête : anthropologie de l’amour et de la religion chez Flaubert“, in : Revue Flaubert 10/2010 (en ligne depuis mars 2011). http://flaubert.univ-rouen.fr/revue/

 

Rudolf BEHRENS

Rudolf BEHRENS

Dr. phil., Universitätsprofessor, Ruhr-Universität Bochum. Forschungsgebiete: französische und italienische Literatur, Literatur und Wissen, 18. bis 20. Jahrhundert. Derzeit arbeitet er an einer größeren Untersuchung zu den Mythen des Lebendigen bei Émile Zola.

Projektrelevante Publikationen

Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden, Harrassowitz, 2012 (Hg. Rudolf Behrens/Carsten Zelle).

 „Die Szene der Hysterikerin. Medizinisches Porträt und soziale Wahrnehmung eines Krankheitsbildes im naturalistischen Roman“, in: Angela Fabris, Willi Jung (Hg.): Charakterbilder. Zur Poetik des literarischen Porträts. Festschrift für Helmut Meter, Göttingen, V & R Unipress, Bonn Univ. Press 2012, S. 383-398.

„‘L’éloquence de la nature’. Rhetorische Darstellung in der observation clinique des frühen 19. Jahrhunderts“, in : Rudolf Behrens, Carsten Zelle (Hg.), Der ärztliche Fallbericht. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden, Harrassowitz, 2012, S. 81-106.

 „L’agonie d’Emma Bovary. L’observation des observateurs ou les illusions du discours médical“, in : Barbara Vinken, Peter Fröhlicher (Hg.), Absolutismus der Wirklichkeit und Literarischer Realismus: Flaubert, Paris, Droz, 2009, S. 31-46.